Der Weinöffner

Der Weinöffner bekommt heutzutage viel mehr Aufmerksamkeit als früher. Dadurch gibt es bereits viele moderne Varianten und spezifische Modelle, die für spezielle Zwecke nützlich sind. Ärgerlich wird es vor allem, wenn kein Weinöffner im Haus ist und die Weinflasche mit Korken zubleiben muss. Viele versuchen es dann mit alternativen Hausmitteln wie einem Messer, einem Schlüssel oder ähnlichem. Das sollten Sie lieber sein lassen, da die Gefahr besteht, dass der benutzte Gegenstand abbricht und der Korken am Ende nicht außerhalb, sondern innerhalb der Flasche landet. Alles in allem ist der Weinöffner ein essenzielles Küchentool, das jeder Zuhause haben sollte!

Weinöffner Arten

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Weinöffner Arten. Im Folgenden werden vier der Bekanntesten aufgelistet:

  • Der T-Korkenzieher ist der wohl meist bekannte Weinöffner. Er ist einfach zu bedienen, fordert allerdings etwas Kraft und Geschick vom Benutzer. Er besteht aus einem Griff und einer Schraubenspindel, die in der Korken der Weinflasche eingedreht wird, um den Korken dann herauszuziehen. Man darf nicht zu fest und zu schnell ziehen, sonst kann ein Teil des Korkens abbrechen und das Entfernen wird noch schwieriger. 
  • Das Kellner- oder Sommeliermesser ist eine weitere Art von Weinöffner. Von einem Deutschen erfunden, hat sich dieser Weinöffner mittlerweile in fast jedem Restaurant oder jeder Bar etabliert. Das Messer besteht aus drei Teilen: einer Klinge zum Abschneiden der Folie, einer Spindel zum Eindrehen in den Korken und einem Anschlag, der durch Aufsetzen auf den Flaschenhals das Korken ziehen erleichtert.
  • Der Flügelkorkenzieher ist ein beliebter Weinöffner für zu Hause. Eine Spindel wird wie sonst auch in den Korken eingedreht und die restliche Vorrichtung auf den Flaschenrand aufgesetzt. Dann werden die Flügel nach oben geklappt, damit der Korken durch das Hebelprinzip entfernt werden kann. 
  • Der Screwpull ist wohl der am leichtesten zu bedienende Weinöffner. Hier wird der Korken ohne Ziehen lediglich herausgedreht, nachdem die Spindel in den Korken eingedreht wurde. Dadurch muss man keine Kraft aufwenden und auch keine Geschwindigkeit beim Ziehen abschätzen.

Als Schlussfolgerung kann man sagen, dass es bei den meisten Weinöffnern auf Geduld und Geschicklichkeit, aber manchmal auch Kraft ankommt. Am Ende kann man sich noch die Frage stellen, ob man einen manuellen oder einen elektrischen Weinöffner bevorzugt. Einen elektrischen kauft man oft nicht selbst, daher wäre dies eine tolle Idee zum Verschenken. Und bei all den verschiedenen Weinöffner Arten wird es sicher genug Auswahl geben. 

Weinöffner kaufen

Möchten Sie einen Weinöffner kaufen? Vor allem die oben beschrieben Weinöffner Arten gibt es oft in gewöhnlichen Küchengeschäften zu kaufen. Meistens hat sogar Ihr Supermarkt einen Weinöffner im Angebot, wenn auch Flaschen mit Korken verkauft werden. Falls Sie etwas Außergewöhnlicheres suchen oder eine bestimmte Vorstellung haben, kann Ihnen das Internet helfen. Sehr im Trend sind momentan auch die Weinöffner von Coravin. Diese ermöglichen durch eine spezielle Technik das Ausgießen des Weins, ohne, dass die Flasche geöffnet werden muss. Durch eine Nadel kann der Wein aus der Flasche ausgegossen werden, ohne dass der Korken beschädigt wird und gleichzeitig bleibt der übrige Wein jahrelang vor Oxidation geschützt. Trinken Sie also viel Wein und brechen oft Flaschen an, können Sie auch so einen Weinöffner kaufen.  

Previous post Warum Sie eine Suppenschüssel brauchen
Next post Kreative Ideen zur Beschäftigung im Garten diesen Sommer!

Leave a Reply

Your email address will not be published.